Digital Health Consulting

Digitalisierung ist das Schlagwort der heutigen Zeit. Digitalisierung steigert die Effizienz und Produktivität, verbessert die Kommunikation und vereinfacht Geschäftsprozesse in nahezu allen Branchen. Die steigende Nachfrage der Verbraucher nach nahtlosen und effizienten digitalen Dienstleistungen hat dazu geführt, dass Branchen, die traditionell nicht „digital“ waren, sich bemühen, mehr solcher Prozesse in ihr Repertoire aufzunehmen. Zu diesen digitalen Nachzüglern gehören typischerweise die öffentliche Verwaltung, das Bauwesen, die Landwirtschaft und auch das Gesundheitswesen. Der weit verbreitete Digitalisierungsrückstand im Gesundheitswesen ist angesichts vieler Anreize überraschend. Ergebnisse einer McKinsey Studie zeigen auf, dass der Einsatz von Technologien z.B. für das Patientenselbstmanagement, digitale Kommunikationskanäle (z. B. für den Kontakt zu Ärzten) und andere digitale Lösungen einen wirtschaftlichen Nettonutzen von 7-11 % der gesamten Gesundheitsausgaben ermöglichen kann.

Digital Health Consulting china

Diese Synthese aus digitalen Technologien und dem Gesundheitswesen, bekannt als Digital Health, ist die Zukunft des Gesundheitswesens. Digital Health ist ein Überbegriff, der sich auf unterschiedliche digitale Lösungen im öffentlichen und privaten Gesundheitswesen bezieht. Ob Telemedizin, Augmented und Virtual Reality, Wearable-Technologien (denken Sie an die Smart-Watch, die Ihre Laufdaten aufzeichnet), sogar Ihre Corona-Tracking-App; alle Arten von gesundheitsbezogenen digitalen Technologien fallen unter Digital Health. Der chinesische Gesundheitssektor, und insbesondere der Bereich der digitalen Gesundheit, boomt. Vor allem, da China die einzige große Volkswirtschaft ist, die im Corona-Jahr 2020 eine Rezession vermieden hat, richten sich die Augen europäischer digitaler Gesundheitsunternehmen häufig auf das Reich der Mitte, um Geschäftswachstum zu generieren. Im Folgenden haben wir einige Chancen und Herausforderungen aufgelistet, mit denen europäische Unternehmen konfrontiert werden könnten, wenn sie versuchen, in den zunehmend lukrativen chinesischen Digital Health Markt einzudringen.

Chancen der Digital Health

Chinas Gesundheitssektor ist mittlerweile der zweitgrößte der Welt und liegt nur noch knapp hinter den USA. Chinas Gesundheitsausgaben beliefen sich 2018 auf fast 6 Billionen Yuan, verglichen mit nur 500 Milliarden Yuan im Jahr 2000. Das ist eine Wachstumsrate von weit über 1000% in nur 18 Jahren!

Dennoch sind die Pro-Kopf-Ausgaben im Gesundheitswesen in China nach wie vor gering. Und im Vergleich zu anderen großen Volkswirtschaften nimmt der Gesundheitssektor in China nur einen geringen Anteil am BIP ein. Im Jahr 2019 betrugen die chinesischen Gesundheitsausgaben beispielsweise nur etwa 6 % des BIP, verglichen mit 10 % des BIP der EU und fast 18 % des US-amerikanischen BIP. Da das Land jedoch seine rasante wirtschaftliche Entwicklung fortsetzt, werden diese Gesundheitsausgaben wahrscheinlich zu denen anderer Länder mit höherem Einkommen aufschließen.

Vor der Pandemie wurde prognostiziert, dass Chinas Digital Health Markt im Jahr 2020 einen Wert von 110 Milliarden Dollar erreichen würde. Heute, mit all den digitalen Veränderungen, die die Pandemie notwendig gemacht hat, kann man davon ausgehen, dass diese Zahl deutlich höher liegt. Eine Studie von Bain & Company ergab, dass die Nachfrage nach telemedizinischen Dienstleistungen in China zwischen Dezember 2019 und Januar 2020 infolge des Virusausbruchs sprunghaft anstieg. Ping An Good Doctor, eine führende Software für Gesundheitsdienstleistungen, verzeichnete in diesem Zeitraum einen Anstieg der Nutzerzahlen um fast 900 %. Andere digitale Gesundheitsplattformen, wie Chunyu Doctor und Xiang Yuan, erlebten ebenfalls einen Boom bei den Online-Suchen und neu registrierten Nutzern.

Die Pandemie hat weltweit die digitale Gesundheit ganz oben auf die Agenda der Regierungen gesetzt, und das gilt auch für China. Der Unterschied ist, dass China die Reformen im Bereich der digitalen Gesundheit viel effektiver umgesetzt hat als andere Volkswirtschaften. Im April 2020 führte die chinesische Regierung eine neue Reform ein, die den Versicherungsschutz auf digitale Arztkonsultationen ausweitete. Diese Konsultationen, die früher als privater Luxus galten, wurden angesichts der Pandemiebedrohung gefördert. Darüber hinaus haben Chinas Krankenhäuser nahtlos auf digitale Kanäle umgestellt. Allein in Shanghai gibt es über 13 zertifizierte Internet-Krankenhäuser, also öffentliche Krankenhäuser, die umfangreiche digitale Dienstleistungen anbieten. Chinas wirtschaftlicher Top-Down-Planungsansatz ermöglicht es, dass wirtschaftliche Transformationen in hoher Geschwindigkeit stattfinden - und genau das ist auch bei Digital Health der Fall.

Daten Laissez-Faire

Daten werden als das Öl oder sogar das Gold des 21. Jahrhunderts bezeichnet. Sicher ist, dass sie zu den wertvollsten Ressourcen der Gegenwart gehören. Sie sind auch der Grundbaustein eines jeden digitalen Gesundheitsökosystems. Und wie bei anderen wertvollen Ressourcen auch, gehen verschiedene Volkswirtschaften sehr unterschiedlich mit solchen Daten um.

China hat einen sehr laissez-faire-Ansatz beim Datenschutz gewählt; einfach ausgedrückt, es gibt kaum Datenschutz. Dies wirft aus westlicher Sicht zwar Bedenken auf, diese werden jedoch im chinesischen Diskurs kaum thematisiert. Auf jeden Fall ist es genau dieser Umgang mit Daten, der eine rasante digitale Gesundheitstransformation überhaupt ermöglicht. In China verarbeitet eine einzige App - WeChat - Nutzerdaten für Gesundheit, Finanzen, Standort, Essenslieferung und vieles mehr.

Herausforderungen Digital Health

Europäische Unternehmen, die in den chinesischen digitalen Gesundheitsmarkt einsteigen, müssen lokale Partnerschaften mit Krankenhäusern, Ärzten oder Herstellern eingehen, um einen langfristigen Erfolg zu gewährleisten. Die Suche nach dem richtigen Partner in der Volksrepublik China ist eine schwierige und auch zeitaufwändige Aufgabe. Da China zudem eine "High-Context"-Kultur ist, ist ein umfangreiches kulturelles Know-how der chinesischen Geschäftsgepflogenheiten eine Voraussetzung für den langfristigen Erfolg eines Unternehmens. Gerade im innovativen Bereich der digitalen Gesundheit ist Zeit von entscheidender Bedeutung, sodass es sich europäische Unternehmen nicht leisten können, zu lange mit der Markteinführung zu warten.

Die chinesischen Behörden sind nicht immer vollständig transparent, wenn es darum geht welche Produkte aus welchen Gründen eine Zulassung erhalten und welche nicht. Vorschriften und Quoten können sich ohne Vorwarnung ändern, und Zulassungsprozesse können langsam und teuer sein. Es ist daher unerlässlich, dass sich europäische Unternehmen mit dem chinesischen regulatorischen Umfeld vertraut machen und idealerweise wissen, an wen sie sich bei welchen möglichen Fragen wenden müssen, bevor sie den Sprung ins Reich der Mitte wagen.

Die gute Nachricht...

...ist, dass diese Herausforderungen mit einem vertrauensvollen Partner an Ihrer Seite gemeistert werden können. SILREAL hat intensive Erfahrungen in der Beratung im Bereich Digital Health. Ein Beispiel ist eine Delegationsreise, die SILREAL für das deutsche Bundesgesundheitsministerium organisiert hat, bei der deutsche Politiker Einblicke in chinesische Digital-Health-Trends gewinnen konnten.

SILREAL hat einen tiefen Einblick in die chinesische und europäische Digital Health Industrie und kann ideale Partner für Ihr aktuelles oder zukünftiges Geschäft identifizieren.  Wir sichern dadurch den Erfolg Ihres Unternehmens auf dem chinesischen Markt.

Unsere Erfahrung mit Digital Health Consulting

 

Healthtech-Consulting

Durchführung einer Go-to-Market-Analyse im Auftrag des Start-up-Inkubator-Arms eines führenden globalen Versicherungsunternehmens mit Fokus auf Insurtech, Healthtech und Mobility..

 

Digital Health Consulting

Analyse des chinesischen Digital-Health-Marktes und Konzeption von Markteintrittsstrategien für einen Digital-Health-Dienstleister im Auftrag eines führenden internationalen Pharmaunternehmens.